Französische Präsidentschaftswahl 2017: Jean-Luc Mélenchon

Präsidentschaftswahl 2017 in Frankreich: Kandidat Jean-Luc Mélenchon
Jean-Luc Mélenchon. Foto: Pierre-Selim. Quelle: Flickr. Lizenz: CC BY-SA 2.0

Als Bewunderer von Präsident François Mitterrand machte Mélenchon seine politische Karriere innerhalb der sozialistischen Partei. 2008 kritisierte er den Rechtsruck der Partei und verließ sie. Bei der Präsidentschaftswahl 2012 trat er als Kandidat des „Front de Gauche“ an. Im ersten Wahlgang erreichte er rund 11,10 Prozent (3,98 Millionen Stimmen)  und damit den vierten Platz.

Mélenchon stärkster Kandidat im Internet

Jean-Luc Mélenchon tritt im Präsidentschaftswahlkampf 2017 als parteiunabhängiger Kandidat an. Er wird unterstützt von der von ihm gegründeten politischen Organisation „La France insoumise“ (etwa rebellisches Frankreich / nicht unterworfenes Frankreich), die ausdrücklich nicht als Partei anerkannt werden möchte. Bei der Wahl 2017 würden aktuellen Umfragen zufolge circa 11 Prozent der Wähler für ihn stimmen.

Der 65-Jährige ist ein begnadeter Redner und hat Schreibtalent. Sein Blog „L’Ère du Peuple“ gehört zu den meistgelesenen politischen Blogs Frankreichs und sein Youtube-Kanal ist mit mehr als 214.000 Abonnenten und 14 Millionen Videoaufrufen der meistbesuchte politische Youtube-Kanal des Landes.

Mélenchon gilt oft als Kommunist, dabei ist er ein Verfechter der Demokratie
Jean-Luc Mélenchon. Foto: Blandine Le Cain. Quelle: Flickr. Lizenz: CC BY 2.0

Das Programm von „La France insoumise“ (FI)

Das Programm „L’Avenir en commun“ (Die gemeinsame Zukunft) hat eine ungewöhnliche Entstehungsgeschichte. Es wurde über eine Internetplattform von den Mitgliedern der FI erarbeitet. Über 3.000 Vorschläge wurden von den Mitgliedern eingereicht. Anschließend wählten die Mitglieder darüber, welche Programmpunkte im Wahlprogramm übergehen sollten.

Kernpunkte des Programms von Jean-Luc Mélenchon / FI

  • Eine neue Verfassung; Aufrufen der 6. Republik
  • Einführung eines Mindestlohns von 1.300 €
  • Ausstieg aus der Atomenergie. Ziel für 2050: 100% erneuerbare Ernergie
  • Gegen CETA und TAFTA
  • Austritt aus der NATO
  • Ausstieg aus den europäischen Verträgen.